Ausstellung / 1. – 3.09.2017 The Cologne Art Book Fair 2017

Zum dritten Mal findet diesen Sommer die Cologne Art Book Fair (TCABF) statt. Von
Freitag, 1. September bis Sonntag, 3. September werden rund 50 Aussteller und
Verlage von Künstlerbüchern, Magazinen und Zines ihr Programm in der Werft 5 –
Raum für Kunst präsentieren.

Eingeladen sind KünstlerbuchmacherInnen, Verlage und selbst verlegende KünstlerInnen, die weniger auf großen internationalen Messen vertreten, aufgrund ihres Schaffens jedoch absolut prägend für die Künstlerbuch-Szene sind. Unter den diesjährigen Ausstellern sind viele wichtige Vertreter der lokalen und regionalen Künstlerbuch-Szene, wie Strzelecki Books, St. Patrick’s Zine Library, TBOOKS COLOGNE oder der Salon Verlag sowie internationale Verlage aus den BeNeLux-Ländern, Italien und Dänemark. Mit Gastbeiträgen aus Japan, aus Mexiko und USA schärft TCABF ihr internationales Profil.
Formal wird von den meisten Ausstellern das Buch als Ausstellungsraum begriffen, in
welchem einzelne Arbeiten und Projekte präsentiert werden oder bestehende Projekte
weitergeführt oder ausformuliert werden. Dies wird in Form von Fotos und Zeichnungen vermittelt, die nur selten mit erklärenden Texten versehen sind.
Thematisch finden sich bei nahezu allen Ausstellern Publikationen, die sich mit dem
Sammeln befassen oder selbst Sammlung sind: So versammelt beispielsweise Jürgen
Becker mit seinen Fotos Szenen des Broadways im New York der 70er Jahre (Sprungturm
Verlag) und Timo Klein fotografiert die Sicherheitszäune der gated communities von
Johannesburg. Jesper Fabricius schneidet Details aus Pornoheften und archiviert diese in
seinen „Kunsthæften“, AKV aus Berlin präsentiert mit “Marken, Zeichen, Signete“ eine
Sammlung von Markenzeichen, Firmenlogos und Signets aus einer fiktiven Nachwendezeit.

Ergänzt wird die Messe durch ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm in den Räumen des Kunsthauses. Eingeladen werden Künstlerbuchmacher, -verleger, Autoren oder Wissenschaftler, die in Talks, Buchpräsentationen, Workshops oder Diskussionen das Medium vorstellen. Der Samstag konzentriert sich auf das aktivistische Potenzial des
Künstlerbuchs und die Rolle unabhängiger Kunstproduzenten: Im Mittelpunkt steht dabei die Künstlerin und Aktivistin Joulia Strauss, Gründerin der „Avtonomi Akadimia“ in Athen. Sie präsentiert ihre Ausgabe der Krytyka Polityczna Athen, ein anarchistisches, antikapitalistisches, anti-faschistisches Kunstwerk, das Interviews von Flüchtlingen,
AktivistInnen, TheoretikerInnen, KünstlerInnen und PhilosophInnen verbindet und auf dieser Basis, nämlich durch den „Clash“ von Migration und Bildung, eine Transformation des europäischen Bildungssystems und der Flüchtlingspolitik fordert.
Sprechen wird Joulia Strauss auch mit einem syrischen Freiheitskämpfer der ersten Stunde, Ahmad Alkhatieb, der für die Athener Ausgabe der Krytyka Polityczna 2016 interviewt wurde. Vasyl Cherepanyn, Direktor des Visual Cultural Research Center in Kiev, Gründer der Kiew Biennale und politischer Aktivist, der unter Lebensgefahr in der Ukraine arbeitet, wird das Fotobuch und Essay „Ukrainische Nacht“ von Miron Zownir and Kateryna Mishchenko präsentieren, das eine radikale, lyrische Reise zu den Rändern der Gesellschaft der Ukraine abbildet.
Im Rahmenprogramm des Sonntags findet sich das Thema Sammeln wieder, wenn Hubert Kretschmer über sein „Archiv Artist Publications“ spricht, Bernhard Cella über seine ca. 2000 Bücher umfassende Sammlung von No-ISBNs, und Michael Diers über Künstlerbücher als zeitgenössische Kunstform. Der Künstler Timo Schmidt sammelt in seiner jüngsten Publikation erste Sätze aus zwei bekannten Sonntagabendserien. In seiner Präsentation überführt er diese in Listen, die er einander gegenüberstellt: Sonntagskino vs. Herzkino.
Rückblick TCABF 2016

Im Spotlight der letzten TCABF stand England mit der dort beheimateten renommierten
Artists’ Book-Szene. Eingeladene Künstler und Verlage waren z.B. Mark Pawson, Preston is my Paris, Anagram Books oder Landfill Editions.
Ein besonderer Platz wurde der Rubrik Art Vinyl gegeben, vertreten durch den Kölner
Schallplattenladen, Mailorder und Vertrieb A-Musik. Dieser ist eine einschlägige Adresse für experimentelle, elektronische und elektroakustische Musik und präsentiert von Künstlern gestaltete Schallplatten-Editionen und -cover. A-Musik zeigte eine umfangreiche Auswahl an Tonträgern bildender KünstlerInnen, von Jean Dubuffet über Ferdinand Kriwet über KünstlerInnen aus dem Fluxus-Umfeld bis in die Gegenwart, mit Alben von Tim Berresheim, Michaela Melián oder Kai Althoff.

 

Weitere Informationen und Kontakt:
http://www.thecologneartbookfair.com
E-Mal andre@thecologneartbookfair.com
Tel +49 (0) 221 / 168 984 79
Mobil +49 (0) 178 / 251 489 6

Team
André Sauer, Director
(Tim), Curator
Leonie Pfennig, Editorial Director + PR
leonie@thecologneartbookfair.com
Mit freundlicher Unterstützung von:
Kulturamt Köln, RheinEnergieStiftung Kultur, Gaffel Brauerei Köln, ZVAB.com